Rumäniens staatlicher Kinderhandel

EU-Rats-Präsidentschaft 2019, Kinderhandel, Folter und Armut – geduldet und unterstützt von den Behörden und gefördert mit EU Geldern


Dieser Artikel wurde auch in PRESSENZA – Einer internationale Nachrichtenagentur veröffentlicht. → In kürze werden wir an dieser Stelle weitere Details und Beweise in Form von Telefonüberwachungsaufnahmen veröffentlichen. Wir wurden Zeugen von staatlichem Handel- uns Ausbeutung von Minderjährigen, und wir deckten- in Bukarest massenhaft skandalös Machenschaften auf, welche bis heute (viele Jahre danach) von Seiten innerstaatlichen- oder den zuständigen EU Behörden nicht verurteilt wurden. Anscheinend sollen diese Skandale verheimlicht werden, aus Angst vor den Reaktionen der Öffentlichkeit, finanziellen Einbussen oder Handelskonflikten.


EU-Rats-Präsidentschaft 2019, Kinderhandel, Folter und Armut – geduldet und unterstützt von den Behörden und gefördert mit EU Geldern.

Die Direktorin eines staatlichen Heimes für Kinder und Jugendliche, Frau Sorina Chivoiu und diverse Mitarbeiter der Polizei (in Zusammenarbeit mit korrupter Staatsanwaltschaft) beauftragten jugendliche, sexuelle Beziehungen mit Urlaubern zu führen. Auch wurde von den jungen Männern verlangt, zu versuchen, Touristen zu diversen vermeidlichen Straftaten zu animieren, mit dem Ziel die Ausländer oder deren Angehörige erpressen zu können, um Devisen zu generieren, und ihren Hass auf Homosexuelle in Form von Folter, Diskriminierung und unmenschlicher Behandlung auszuleben. Jugendliche, welche nicht kooperierten, wurden geschlagen, erpresst, gefoltert, oder verhaftet.

Wir reichten Strafanzeigen mit Hilfe von Rechtsanwälten gegen die Direktorin, diverse Polizisten und zwei Staatsanwälte ein, jedoch auch nach mehr als 3 Jahren sind keine Ermittlungen, keine Anklagen, keine Rechtsstaatlichkeit in Sicht!

Die staatlichen Medien Rumäniens, berichteten bisher nichts über diese Fakten. Im Gegenteil, die Ermordung der Direktorin des Bukarester Heimes für Kinder und Jugendliche (angeblich umgebracht durch ihren Ehemann), wird zum Anlass genommen, diese Frau als fürsorgende Person des Systems darzustellen.

Jedoch der staatliche Kinder- und Menschenhandel-, die unmenschlichen Zustände und das veruntreuen von EU- und Spendengeldern wird nicht aufhören, bis die Täter des ausgeklügelten und korrupten Systems unter Strafe gestellt werden.

Wir sind nicht die einzigen, welche den Behörden handfeste Beweise- in Form von staatlichen Dokumenten, Audio/Video-Dateien und Erklärungen diesbezüglich einreichten. Jedoch wird gekonnt versucht, diese Vorfälle zu vertuschen, obwohl die Akten auch bezüglich des durch uns aufgedeckten Skandals, mittlerweile undenkbare Ausmaße annehmen, und die Zahl der beteiligten Täter immer höher wird.

Im Folgenden diverse Schlagzeilen in Presse und Medien, welche die systematische Ausbeutung und deren Vertuschung immer wieder bestätigt:


Kinder gefoltert im Kinderheim „Pinocchio“

Zwei Kinder beschlossen aus dem Kinderheim Pinocchio zu fliehen. Als ein Vater anderer Kinder im Pinocchio auftauchte. Schockiert von dem, was er hörte und aufgezeichnet hatte. Seine Jungs mussten dieselben Peinigungen über sich ergehen lassen.

„Es ist wie ein Gefängnis, es gibt Gitterstäbe, man kann nicht in den Garten gehen, man bleibt im Zimmer eingeschlossen “ sagte eines der Opfer. Kinder hätten nicht den Mut, das erlebte anzuzeigen, und erst recht keine Macht.

Am Abend hätten sie laut ihren Aussagen, Schlaftabletten im Essen erhalten. „Wenn wir sie die Tabletten nicht nehmen“, drohten sie uns: „Die Jungs kommen abends, würden uns schlagen, und brechen uns etwas“.

„Wenn wir diese nicht einnehmen, bringen die uns um mit den Schlägen“, sagte eines der Kinder…

Der Vater erklärte: „Mir wurde versichert, dass meine Kinder nicht geschlagen würden, sie würden nicht misshandelt werden.

„Was ist das dann aber an dem Kopf meines Kindes?“ (eine Platzwunde mit blauem Fleck des jungen – siehe Video)

Dieses legte der Vater zusammen mit diversen Videoaufnahmen der Leiterin (und damit dem derzeitigen Vormund der Kinder) Frau Sorina Chivoiu vor.

„Die Dame antwortete mir, das alles, was sie sehe, und alles was ich ihr zeige, nicht wahr sei“, berichtete der Vater der Kinder. „So etwas gebe es hier nicht! Sie höre so etwas zum ersten Mal“.

Link zum Original Presseartikel

Übersetzung – Original–Presseartikel – Googel Translate


Kinderhandel im Pinocchio Kinderheim: Der Heimleiter verkaufte 14 Jahre altes Mädchen am Nordbahnhof

Dumitru Anghel, der im Kinderheim angestellt war, wurde festgenommen. Anstatt Minderjährige zu schützen, vermittelte er sie in Netzwerke für Menschenhandel. Beamte und DIICOT-Staatsanwälte für organisierte Kriminalität in Bukarest, haben schockierende Fälle von einigen Kindern ans Licht gebracht, die Opfer von Menschenhandel waren. Verkauft von einem derjenigen, die eigentlich Schutz hätte bieten müssen: Ermittlungen gegen Dumitru Anghel, Leiter des Kinderheimes Pinocchio, Sektor 1, haben ergeben, dass der Mitarbeiter des staatlichen Jugendamtes ab 2012 mit seinen Geschäften begann, mit Mädchen, die dort von Familien zurückgelassen wurden.

Anghel überredete die Minderjährigen, auf den Strich zu gehen oder vermittelte diese an Zuhälter für einen Job. Die Zuhälter kamen zum Eingangstor und sagten, sie wollen ihre „Nichten“ mit nach Hause nehmen.

Einmal auf der Straße, waren die Minderjährigen sichere Opfer. Sie wurden bedroht, geschlagen und zur Prostituierten gezwungen. Jedes Opfer hatte täglich zehn Kunden, für ein Sexspiel wurde zwischen 50 und 100 LEI (10 und 20 EURO) berechnet.

So verdienten die Mitglieder des Netzwerks etwa 400 bis 500 LEI pro Tag durch die Ausbeutung jedes Mädchens.

Nach Ermittlungen gegen Menschenhändlernetzwerke welche einen Monat dauerte, wurden Ende letzter Woche von Polizisten die Häuser von 12 Menschenhändlern in Bukarest durchsucht, und von 2 Mitgliedern des Netzwerkes In den Bundesländern Teleorman und Dâmboviţa.

„Die Mädchen mussten sich in der Gegend von Gara de Nord (Nordbahnhof) prostituieren, aber einige der Zuhälter waren auch in den beiden Bezirken nahe der Hauptstadt ansässig.“ Erklärt ein Ermittler.

Bei der Anhörung vor Gericht, wurden zehn von ihnen, von Staatsanwälten befragt, und das Bukarester Gericht entschied am Donnerstag, drei Männer und vier Frauen festzunehmen.

Unter den acht entdeckten Opfern befanden sich Mädchen im Alter von 14, 16 und 17 Jahren.

Manchmal wurden die Minderjährigen einfach von einem Netzwerk zu einem anderen verkauft. Neben dem Heimleiter wurden sechs Zuhälter für vorerst 29 Tage in Handschellen gelegt. Jedem von ihnen wird vorgeworfen, Menschenhandel und Handel mit Minderjährigen betrieben zu haben.

Das Staatliche Jugendamt beschloss, Dumitru Anghel aus dem Amt zu suspendieren, bis die Ermittlungen abgeschlossen sind.

Link zum Original Presseartikel

Übersetzung – Original–Presseartikel – Googel Translate


Ein im Heim lebender Teenager ist gestorben

Ein institutionalisierter Teenager, dem ich als Freiwilliger helfen wollte, starb. Er war drogensüchtig, HIV-positiv, Hepatitis B usw. und er hatte große emotionale Probleme, und das Kinderheim, in dem er viele Jahre verbrachte (Pinocchio 1 in Bukarest), bemühte sich nicht, ihn zu retten.

Er wurde im Stich gelassen, sie sahen seinem langsamen Selbstmord zu, und betrachteten ihn als ausweglosen Fall.

Sandus Geschichte, der im Juni 20 Jahre alt geworden wäre, müssen alle kennen. Dieses System arbeitet gegen Kinder. Wie laut sollen wir noch weinen?

Wir haben uns im Winter 2014 bis August 2016 freiwillig im Notaufnahmezentrum „Pinocchio 1“ (CPU), Sektor 1, Bukarest, engagiert.

Beim ersten Besuch fiel mir ein 16-jähriger, ungebildeter und wilder Junge auf. Und ich entschied mich dafür, seine Fähigkeiten zu verbessern, aber mit ihm getrennt von den anderen zu arbeiten.

Seine Fähigkeiten zu entwickeln wird ein langer Weg, weil Sandu drogenabhängig und HIV-positiv ist, außerdem hat er Hepatitis B, Tuberkulose und andere Probleme, einschließlich emotionaler und tiefliegender Traumata.

Ich bin wöchentlich ins Heim gegangen und im Laufe der Zeit hatte er langsam Fortschritte gemacht, aber als er 18 Jahre alt wurde (im Juni 2016), mussten die im Heim seine Rechte respektieren, nicht wahr?

Sie ließen ihn weiter, wie auch zuvor in die Stadt, damit er Drogen nehmen kann, nur um ihn dazu zu bewegen, seine Entlassung auf eigene Verantwortung zu unterschrieben.

Nach einigen Tagen kehrte er (wie zuvor) zurück, weil das Heim ihn laut Gesetz nach 24 Stunden als vermisst meldete, und die Polizei (die sowieso wusste, wo er war) folgte ihm nach weiteren 48 bis 72 Stunden oder ließ sich noch länger Zeit.

Er machte Rückschritte und am 29. August 2016 wurde mir klar, dass ich nichts mehr tun konnte, weil das, womit wir arbeiteten oder die Treffen mit dem Psychologen, den ich im Freiwilligenprogramm gefunden hatte, nicht ausreichte.

Ich habe alles, was ich wusste, plus das, was mir aufgefallen ist, in einem Beschwerdeschreiben verfasst, welches ich per Post an die Nationale Behörde zum Schutz der Kinderrechte und Adoption (ANPDC / Jugendamt) geschickt habe.

Ich wollte das freiwillige Programm nicht gefährden, weil ich wusste, dass dieses Heim und auch andere ihre Türen für freiwillige Helfer schließen könnten, obwohl selbst ein Psychologe von ANPDC mir sagte, dass die freiwilligen Helfer das große Glück dieser Kinder sind (!).

Vielleicht, weil ich von Anfang an geschrieben habe, dass ich Journalist (und Filmkritiker) bin, wurde ich recht schnell angerufen und zu einem Treffen eingeladen. Dort wurde mir versichert, dass eine unangemeldete Inspektion ins Heim geschickt wird.

Welche stattfand und ich bin bald wieder zu ANPDC zurückgekehrt, um die Ergebnisse der Inspektion zu sehen.

Mir wurde aus der Ferne ein Papier mit den Schlussfolgerungen vorgelegt, und mir wurde gesagt, ich sollte ruhig bleiben, da viele der von mir identifizierten Probleme nach der Inspektion entdeckt wurden, dass Maßnahmen ergriffen würden und so weiter…

Ich ging nicht mehr ins Zentrum und wurde aus dem Freiwilligenprogramm entlassen. Ich wusste, dass die Weiterleitung des Schreibens das Maximum war, das ich für Sandu und die anderen Kinder tun konnte, ohne die Arbeit der anderen Freiwilligen nicht zu gebärden. Ich wusste, wie sehr eine Umarmung und ein gutes Wort ihnen geholfen haben. Wenn ich an diesem Tag nicht gegangen wäre, hätte ich mich wie ein Komplize eines völlig unmenschlichen Systems gefühlt.

Ich habe seitdem nie mehr mit Sandu gesprochen. Er rief mich mehrmals an, aber ich antwortete ihm nicht. Ich hatte nicht das Herz, es ihm zu sagen, es ist vorbei, ich kann dir nicht mehr helfen.

Fortsetzung folgt !

Link zum Original Presseartikel

Übersetzung – Original–Presseartikel – Googel Translate


Kinder aus staatlichen Heimen in Bukarest, die zur Arbeit geschickt wurden

Kinder aus verschiedenen staatlichen Heimen in Bukarest werden Tag für Tag zur Arbeit geschickt, zu Kunden geschickt, oder sogar aus dem Heim entlassen. „Das Entgelt“ liegt zwischen 100 und 300 Mio. alte rumänische Lei (monatlich).

Einer der Unterkünfte, an die der verdeckte Reality-TV Reporter klopfte, war die Einrichtung des Amtes für Soziales und Kinderschutz in Sektor 1.

Hier ist es üblich, Kinder für Reinigungsarbeiten zu vermieten. Pro Kopf eines Kindes werden denen drei Millionen alte rumänische LEI monatlich bezahlt (ca. 64 Euro).

Im Kinderheim Pinocchio in Bukarest kostet „die Arbeitskraft“ für Gärtner-Dienstleistungen weniger. Dort kostet es nur eine Million alte Rumänische LEI (21 Euro).

Die Kinder dort sind jedoch nicht mehr bereit zur Arbeit zu gehen oder es ist schwieriger, diese zu überreden.

Nach Aussagen der „gemieteten“ Minderjährigen, ist dieses eine allgemein gängige Praxis in Heimen.

Allerdings werden diese Minderjährigen nicht an die Orte zurückkehren, an denen sie „eingestellt“ wurden, sie wurden von den Reportern den zuständigen Behörden übergeben.

Link zum Original Presseartikel

Übersetzung – Original–Presseartikel – Googel Translate


Skandal im Pinochio

Eine 13-jährige aus dem Pinochio Kinderheim in Sektor 1 behauptet, von den Wachen (Sicherheitsdienst) der Institution wiederholt vergewaltigt worden zu sein.

Mehrere Bürger*innen, die von dem Fall des Mädchens erfahren hatten, rebellierten gestern Morgen vor dem Institut für Rechtsmedizin, und waren empört darüber, dass die Polizei nicht rechtzeitig eingriff.

Die Angehörigen des Mädchens gaben an, die Polizei hätten die Minderjährige angewiesen, eine Erklärung abzugeben. Den Ermittlern zufolge hätte sich die Minderjährige in einen Mann verliebt, der ihr erklärt hatte, wie man aus dem Heim flieht.

Dafür hätte die junge Frau eine sexuelle Beziehung mit einem Jungen in ihrer Pflegefamilie gehabt und behauptet, sie sei vergewaltigt worden.

Link zum Original Presseartikel

Übersetzung – Original–Presseartikel – Googel Translate


Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs in einem Kinderheim – Senator der Partei USR, wurde der Zutritt zu dem Heim verweigert

Im Januar 2018 wurde Senator Vlad Alexandrescu der Partei Uniunea Salvați România, USR der Zutritt ins Kinderheim verwehrt, obwohl es diverse handfeste Anschuldigungen für Gewalt, Misshandlung und Missbrauch an minderjährigen Schutzsuchenden gab.

„Ich hatte Sex mit mehreren Leuten für Geld“, erzählte mir ein 17-jähriger.

Ein anderes Kind sagt mir: „Ich wollte in einem Netzwerk für Prostitution ins Ausland gehen.“ Einige beschrieben mir, wie man mit in den Müllcontainer das Essen aus dem Heim stehle,

während andere mir sagen, dass sie vor den Heimmitarbeitern fliehen möchten. Der Psychologe erscheint nur alle 2 Monate…

Link zum Original Presseartikel

Übersetzung – Original–Presseartikel – Googel Translate


Sieben Angestellte des St. Mary’s Social Services Complex (Kinderheim) wurden festgenommen

Das Bukarester Amtsgericht hat am Donnerstag die 30-tägige Untersuchungshaft von sieben Mitarbeitern des Santa Maria Social Services Complex der Abteilung für Soziales und Kinderschutz Sektor 1 veranlasst, teilt das Bezirksamt Sektor 1 am Freitag mit. Darunter ein Arzt / Psychiater, eine Krankenschwester und fünf spezialisierte Pädagogen.

Das Gericht entschied auch über den Freiheitsentzug von sieben weiteren Angestellten des Santa Maria Social Services Kinderheimes.

Die Staatsanwaltschaft hat vor mehr als einer Woche angeordnet, mit der Strafverfolgung zu beginnen gegen mehrere Mitarbeiter des St. Mary’s Complexes und eröffnete eine Strafakte welche sich auf mutmaßliche Misshandlungen minderjähriger bezieht. Außerdem wird Amtsmissbrauch und Unterschlagung angeklagt.

Die 14 Mitarbeitern des Kinderheimes „St. Mary“ in Sektor 1 wurden am 24. Juni inhaftiert, weil sie die Lebensmittelvorräte der Heimkinder und Jugendlichen gestohlen hatten, und die Jugendlichen, die dabei „störten“ in die Heilanstalt eingeliefert hatten.

Vier der angeklagten stehen unter Hausarrest, die anderen wurden unter gerichtliche Kontrolle gestellt. Laut Berichtet News.ro

In Zusammenhang mit der Strafakte St. Mary’s Kinderheim, wurden am 24. Juni 14 Personen festgenommen, darunter Dr. Victoriţa Botoagă, dieser hatte den Minderjährigen Psychopharmaka verabreicht.

Gegen Botoagă wurde bereits 2012 ermittelt, bezüglich des Tatvorwurfes der Fälschung zahlreicher Arzt Rezepte abgerechnet über den Haushalt der CNAS (National Health Insurance House / Staatliche Krankenkasse).

Die Ermittler führten am 23. Juni neunzehn Hausdurchsuchungen durch.

Daraufhin kamen sie zu dem Schluss, dass die Mitarbeiter des St. Mary’s Kinderheimes

Konstant Reinigungsmittel, Medikamente, Lebensmittel, Kleidung, Haushaltsgeräte, Kosmetika, aber auch verschiedene Geldbeträge entwendeten, die durch Patenschaften eingenommen wurden, oder durch Spenden und für Mädchen im Heim bestimmt waren.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft des Bukarester Gerichtes wurden die Heimbewohner für einen Monat in eine Heilanstalt eingewiesen. Wenn diese das Heimpersonal bei ihrem Vorhaben „störten“.

Ein Mitarbeiter des St. Mary Heimes eröffnete einen Laden, in dem dieser die aus dem Heim entwendeten Produkte verkaufte.

Weitere Mitarbeiter haben die Waren aus Spenden gestohlen, wie z.B. Bettwäsche oder Elektrogeräte, einige der Spenden an die Kinder wurden dort zu Spottpreisen verkauft. Laut Erklärung gegenüber News.ro.

167 Kinder werden in den Heimen untergebracht, 28 im St. Mary’s Center, 43. St. Nicholas Center, 33 im St. Joseph’s Center, 41 im Pinocchio Center und 22 im St. Stephen’s Center.

Link zum Original Presseartikel

Übersetzung – Original–Presseartikel – Googel Translate


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.